Kein Bild vorhanden
 Kein Bild vorhanden
 Kein Bild vorhanden
 Kein Bild vorhanden
 Kein Bild vorhanden
 Kein Bild vorhanden
 Kein Bild vorhanden
 Kein Bild vorhanden
 Kein Bild vorhanden
 Kein Bild vorhanden

Treppenlifte Homeglide und Flow

Treppenlift Homeglide Extra
  
 
H.K., Birr
Treppenlift Homeglide Extra
     
 
Widmer, Hausen
Treppenlift Homeglide Extra
  

Bruderer, Rottenschwil
Treppenlift Homeglide Extra
 
Der Treppenlift ist einfach nur Gold wert, sagt die Wirtin des Restaurants Reussbrücke «sewige Liechtli» in Rottenschwil. Nach einem Unfall mit Spitalaufenthalt und anschliessender Kur wurde klar, dass Frau Bruderer ohne Unterstützung nicht mehr nach Hause kann, die Treppe wäre ein zu grosses Hindernis. Während der auswärtigen Genesung kümmert sie sich weiterhin um Menukarten und ihren Verantwortungsbereich im Restaurant, zeitgleich bemühen sich ihr Mann und ihre Tochter um einen Treppenlift. Es gilt keine Zeit zu verlieren, damit sich Frau Bruderer sicher einigermassen selbstständig bewegen kann, wenn sie nach Hause kommt. Von der ganzen Planung und der Montage bekam sie tatsächlich nichts mit und staunte bei der Rückkehr in ihr Daheim nicht schlecht, dass sie die hinderliche Treppe von Anfang an mühelos und selbstständig überwinden konnte. Ein Alltag ohne diesen Treppenlift ist für sie nicht mehr vorstellbar.
 
  

Weidmann, Windisch
Treppenlifte Homeglide Extra und Flow2 
 
Im Jahr 2013 besuchte Herr Weidmann das Oldtimer-Traktorentreffen in Möriken. Dort gab es nicht nur Traktoren zu sehen, auch die moveme ag gehörte zu den Ausstellern. Sie zeigte eine Auswahl an verschiedenen Elektromobilen und stellte die Möglichkeiten eines Treppenliftes vor. Herr Weidmann, ein ehemaliger Swissair-Pilot, der seinen Weitblick stets beibehalten hat, dachte sich, dass ein Treppenlift eventuell später einmal zum Thema werden könnte, und steckte sich einen Prospekt ein. Jahre später ist das Treppensteigen für seine Frau mühsamer geworden, und der Gang in ein anderes Stockwerk ist nicht mehr so einfach. Und da erinnerte sich Herr Weidmann an den Prospekt und die moveme ag. Nach der Auftragserteilung wurden die Treppen durch ein fotografisches Messsystem millimetergenau ausgemessen und ein digitaler CAD-Plan erstellt, wonach die Produktion der Liftanlagen erfolgte. Und so sind nun Herr und Frau Weidmann im Besitz eines «Homeglide Extra» für die gerade Treppe, die in den Keller führt, sowie eines «Flow2» für die kurvige Treppe in den oberen Stock. «Es erleichtert vieles», sagt Frau Weidmann, «auch die geografische Nähe floss in die Entscheidung für die moveme ag mit ein.» Von den Monteuren sind sie begeistert, die Montage verlief reibungslos, schnell und sauber, und die Lifte bewähren sich jeden Tag.
    

Beck, Aristau
Treppenlift Flow2
 
Ein Hirnschlag verändert so plötzlich das Leben. Das weiss auch das Ehepaar Beck. Frau Beck ist seit ihrem Hirnschlag auf einer Seite gelähmt, kann kaum sprechen und ist auf Hilfe angewiesen.Sechs Monate war sie in der Rehaklinik, und ihr Mann besuchte sie jeden Tag trotz 60 km Entfernung. Während dieser Zeit suchte Herr Beck Lösungen für zu Hause, um eine baldige Rückkehr seiner Frau zu ermöglichen. Die Betreuung in einer externen Institution war für ihn keine Option. Von den Fachpersonen in Rheinfelden lernte er die Bewältigung des Alltags mit seiner pflegebedürftigen Frau und suchte nach einer Möglichkeit für die Überwindung der Treppe im Haus. «Am Anfang war schon eine gewisse Angst da, aber ich kann das Schicksal nicht ändern», erzählt Herr Beck. Die tägliche Unterstützung der Spitex hilft ihm zudem, die Situation zu meistern. Nachdem er auf das damalige Verkaufslokal der moveme ag in Auw aufmerksam wurde, erkundigte er sich telefonisch nach einem Treppenlift-Angebot. Wenige Stunden später stand eine Mitarbeiterin vor der Tür. «Mich hat beeindruckt, dass wir als Personen im Vordergrund standen und wie schnell sich jemand um mein Problem gekümmert hat, es hat einfach gepasst», freut sich Herr Beck. Schnellstmöglich wurde der Auftrag ausgeführt, und so hat Frau Beck nun ihre eigene «Achterbahn», wie ihre Enkel die Investition bezeichnen.